April 2015

Der April - Ein Monat, in dem das Wetter so unzuverlässig ist, daß es manchmal mit den Vorhersagen übereinstimmt. :-)

 

 

Wir waren mal wieder in Prag und haben die Tiere versorgt ... haben uns dieses Mal auch etwas Zeit gelassen, um für euch mal Prag in Fotos festzuhalten, denn Prag ist eine wunderschöne Stadt, die man mit jedem Besuch mehr lieben lernt.

Die Heimreise war sehr "abwechslungsreich" von Regen, Sturm, Schnee und Sonne war alles dabei, aber wir sind gut zu Hause angekommen.

Für euch ein paar Eindrücke von Prag.

... Ansprache an die Jugend :-) .. und ich war ein beliebtes Fotomodel ...

Karlsbrücke (Karlův most)

Die älteste Prager Brücke entstand an der Stelle der Judith-Brücke, die 1342 durch ein Hochwasser zerstört worden ist. Die Steinbrücke oder Pragerbrücke, die seit dem Jahre 1870 Karlsbrücke genannt wird, wurde 1357 von Karl IV. gegründet und 1402 fertiggestellt. Die Brücke ist aus Sandsteinquadraten erbaut und auf beiden Seiten mit Türmen befestigt (Kleinseitner Brückenturm, Altstädter Brückenturm). Von 1683 bis 1928 wurden auf den Brückenpfeilern 30 Heiligenskulpturen aufgestellt, von denen die bekannteste jene des Hl. Jan Nepomuk (M. Braun, F. M. Brokoff u. a.) ist.

 

unser Hotel http://www.bohemiaplaza.com/

 

Hotelkühlschrank mit Fleisch für mich ... für den Urlaub muss es reichen :-)

 

Nationalgalerie in Prag – Schwarzenberg Palais (Národní galerie v Praze – Schwarzenberský palác)

Das Schwarzenberg Palais ist ein nicht wegzudenkender Bestandteil des gesamten Hradschin-Panoramas. Es handelt sich hierbei um ein ausdrucksvolles Gebäude der frühen Renaissance, dessen Fassade mit Hilfe von reichem Sgraffito-Dekor gelöst ist. Nach einer Gesamtrekonstruktion des Objekts dient es als Raum für eine Dauerausstellung der Nationalgalerie. In den Palais-Räumlichkeiten haben Sie die Möglichkeit, eine einzigartige Sammlung an Renaissance-Kunst, Kunst des Manierismus und des Barocks in den böhmischen Landen zu sehen.

Wenzelsplatz (Václavské náměstí)

Geschäfts- und Administrationszentrum der Stadt, Ort bedeutender gesellschaftlicher und historischer Begebenheiten. Hier befinden sich Kinos, Theater, Bankhäuser, Hotels, Restaurants, zahlreiche kleine und größere Geschäfte sowie administrative Gebäude. Der Platz entstand bei der Gründung der Neustadt durch Karl IV. im Jahre 1348. Die Dominante des Platzes bildet heute das Gebäude des Nationalmuseums (1885–1891) und das Denkmal des Heiligen Wenzel aus dem Jahre 1912, einem Werk von J. V. Myslbek.

 

Altstädter Rathaus mit der astronomischen Aposteluhr (Staroměstská radnice s orlojem)

Das Rathaus wurde im Jahre 1338 als Sitz der Selbstverwaltung der Altstadt errichtet. Den ältesten gotischen Teil des Komplexes bilden ein wunderschöner Turm mit einer Erkerkapelle und die einzigartige Aposteluhr, auf der zu jeder vollen Stunde (9.00–23.00 Uhr) zwölf Apostel erscheinen. Der östliche, neugotische Flügel des Rathauses wurde am 8. 5. 1945 während des Prager Aufstands zerstört und bislang nicht erneuert. Der Besucherrundgang beinhaltet die historischen Säle, den Turm und das Souterrain.

 

Kampa

Der Park – eine Insel zwischen dem Hauptflussbett der Moldau und ihrem Flussarm, dem Teufelsbach (tsch.: Čertovka), wo ein großes Mühlrad der ehemaligen Grossprior-Mühle (tsch.: Velkopřevorský mlýn) zu sehen ist, die hier bereits im Jahre 1400 stand – ist einer der romantischsten und malerischsten Plätze in Prag. Wen wundert es da, dass die Kampa vom prestigeträchtigen Server VirtualTourist zur zweitschönsten Stadtinsel der Welt gekürt worden ist. Die Grasflächen der Insel werden gerne für Picknicks und Ruhepausen verwendet.

 

Altstädter Brückenturm (Staroměstská mostecká věž)

Der Altstädter Brückenturm gehört zu den eindrucksvollsten gotischen Bauten auf der Welt. Kaiser Karl IV ließ den Turm gemeinsam mit der Brücke nach den Entwürfen von Peter Parler in der Hälfte des 14. Jahrhunderts errichten. Das Tor in die Altstadt wurde gleichzeitig als symbolischer Triumphbogen konzipiert, welchen tschechische Könige auf ihrem Königsweg durchschritten haben. Um den unvergesslichen Ausblick zu genießen, müssen Besucher 138 Treppen bis zum Wandelgang erklimmen.

 

Prager Burg (Pražský hrad)

 

Die Prager Burg ist seit über tausend Jahren ein bedeutendes Symbol des tschechischen Staates. Gegründet im 9. Jahrhundert wurde sie zum ständigen Sitz der tschechischen Herrscher und zuletzt auch der Präsidenten. Einer der größten Burgkomplexe weltweit setzt sich aus Palästen, Amts-, Kirchen- und Fortifikationsgebäuden, aus Gärten und malerischen Ecken zusammen. Die Burg erstreckt sich auf einer Fläche von 45 Hektar. Der alleinige Blick auf die Prager Burg stellt einen der überwältigendsten Panoramablicke der Welt dar.

 

Pulverturm (Prašná brána)

Eine der auffallendsten Sehenswürdigkeiten des spätgotischen Prags aus dem Jahr 1475 ist ein monumentaler Zugang in die Altstadt, durch den die Krönungsumzüge der tschechischen Könige die Stadt betraten. Der Pulverturm, der früher als Lager für Schießpulver diente, eröffnet auch heute den Krönungs- oder Königsweg auf die Prager Burg. Der Aussichts-Wandelgang befindet sich in 44 Meter Höhe.

 

Loreto (Loreta)

Der Marienwallfahrtsort mit einer Kopie der Heiligen Hütte und der Barockkirche Christi Geburt ist von einem Kreuzgang und Kapellen umgeben. Im Turm befindet sich ein Glockenspiel aus 27 Loreto-Glocken, die das Marienlied „Gegrüßt seist du tausendmal, oh Maria“ spielen (jede volle Stunde 9 – 18 h). Wertvoll ist der sogenannte Loreto-Schatz, eine Sammlung an Gottesdienstgegenständen aus dem 16. – 18. Jahrhundert, von denen die Diamant-Monstranz, die mit 6.222 Diamanten verziert ist, am berühmtesten ist.

 

St.-Nikolaus-Kirche

Die berühmteste Barockkirche Prags gehört zu den wertvollsten Barockbauten nördlich der Alpen. Die Kuppel, die bemerkenswerte 20 m im Durchschnitt aufweist, und ihre Innenhöhe von über 49 m stellen das höchste Prager Interieur da, das zugleich ein ausgezeichnetes Beispiel von hochbarocker Ausschmückung darstellt. In der Kirche finden während des ganzen Jahres Konzertzyklen statt, für die die historische Orgel aus dem 18. Jahrhundert eingesetzt wird.

 

Kirche St. Maria vor dem Teyn (Chrám Matky Boží před Týnem)

Einer der eindrucksvollsten gotischen Sakralbauten in Prag, errichtet ab der Hälfte des 14. Jahrhunderts bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts. Am Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Inneneinrichtung im Barockstil umgebaut. Die Kirche ist eine weitläufige Galerie für gotische, frühbarocke und Renaissance-Werke. Die bekanntesten unter ihnen sind die Altarbilder von Karl Škréta und der Grabstein des Astronomen Tycho Brahe. Die heutige Orgel aus dem Jahre 1673 ist die älteste in Prag.

 

Gemeindehaus (Obecní dům)

Das Jugendstil-Gebäude aus den Jahren 1905–1911 ist Beweis für die unvergleichlich künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten sowie die Qualität der damaligen Baukunst. Das Kaffeehaus, das französische und Pilsner Restaurant und die amerikanische Bar, genauso wie der Oberbürgermeister-Salon oder der Smetana-Konzertsaal sind perfekte Jugendstil-Interieurs, die von führenden Malern und Bildhauern, wie zum Beispiel A. Mucha, J. Preisler und L. Šaloun dem Jüngeren, ausgeschmückt worden sind. Für Jugendstil-Liebhaber gibt es kommentierte Führungen des ganzen Gebäudes.

 

Kleinseitner Brückentürme (Malostranské mostecké věže)

Zwei sich stilistisch unterschiedliche, ungleich hohe Türme, verbunden durch ein Tor, bilden den Eingang zur Karlsbrücke von der Kleinseite aus. Der kleine Turm ist romanisch und stammt aus dem 12. Jahrhundert, die heutige Renaissancegestalt stammt aus dem Jahre 1591. Der höhere Turm aus dem Jahre 1464 folgt mit seiner spätgotischen Architektur auf Parlers Altstädtischen Brückenturm. Von seinem Wandelgang aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf die vorbeifließende Moldau und den historischen Stadtkern

 

 

.. endlich sind wir wieder an meinem Lieblingssee ... nach den Tagen in der Großstadt wollte ich schwimmen und toben :-)

 

 

.. wir wünschen euch allen ein schönes Osterfest ... wir haben heute schon mal das schöne Wetter genutzt und sind zur Unterburg nach Kranichfeld gefahren ...

 

 

... 10. April und endlich richtig toll warm .. wir sind mal wieder von Tabarz zum Inselsberg durch das wunderschöne Lauchatal gewandert ...

 

 

... es gab sogar noch ein paar Ecken, wo noch Schneereste lagen ... aber ich habe den Winterpelz bereits abgelegt und meine Zweibeiner auch .. wir freuen uns auf einen tollen Sommer und viele warme Tage ...

 

 

... ein typischer Sonntag .. morgens vor dem Frühstück gibt es eine Radtour und dann geht es zum See schwimmen ...

 

 

... einfach mal ein Stadtbummel :-) ...

 

 

 

Heute ist nun schon der 21. April .. wir haben eine schöne Tagestour rund um Erfurt über die umliegenden Dörfer gemacht ... bei tollem Wetter und viel Sonnenschein ... mit diesen Bildern verabschieden wir uns wieder für ein paar Tage ... es steht wieder eine Fahrt zu den Tierschutzhunden an ... wir wünschen euch weiter so tolles Wetter und viel Spaß ...

 

 

.. kaum waren wir weg, schon sind wir wieder da :-) ...die Fahrt ging diesmal etwas schneller und so sind wir heute nach der Ankunft gleich mal hinterm Haus durch unsere blühenden Plantagen gelaufen, haben ein paar Hundekumpels besucht und die Beine nach der langen Fahrt vertreten ...

 

 

.. zum Monatsabschluss noch ein paar Bilder mit frischem Grün an den Bäumen ... am See vorher etwas arbeiten und dann das Vergnügen :-)

 

... bis bald im wunderschönen Monat Mai ...

 

Nach oben