Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt.
Noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

- See more at: http://www.gartenzauber.com/herbst-spruche-und-gedichte/#sthash.tRfLogES.dpuf

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt.
Noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

- See more at: http://www.gartenzauber.com/herbst-spruche-und-gedichte/#sthash.tRfLogES.dpuf

 

Der September hat nun begonnen und für den heutigen Tag wurde noch sommerliches Wetter angekündigt. Sonne und Wärme suchte man aber vergebens, nur ab und an trauten sich ein paar Sonnenstrahlen durch die dicke Wolkendecke. Die Wolken hingen tief in den Bergen und es war herbstlich kühl, bestes Wetter um eine tolle Wanderung am Rennsteig zu unternehmen. Wir starteten in Tabarz zum kleinen Inselsberg, wanderten weiter nach Brotterode, dann zum großen Inselsberg und wieder abwärts zum Ausgangspunkt.

 

 

Auf den Wiesen konnte man wieder wunderbar Mäuselöcher ausgraben, Stöcke fangen und einfach mal wild durch die Gegend rennen, denn die Rinder waren nicht zu sehen.

 

 

Die Bäche und Quellen boten reichlich Wasser zum Erfrischen und genügend Matsch, um mich Schlammseer-tauglich zu gestalten.

 

 

Uralte Baumriesen und morsches Holz macht den Teil des Thüringer Waldes besonders reizvoll, da es nicht alles gleich beräumt wird und so gibt es viel zu entdecken.

 

 

Der Panoramablick fehlte heute etwas, man konnte vom Inselsberg gerade 50 Meter weit schauen. Frauchen konnte nur weiße Wände knipsen, hat sie sicher geärgert, mir war es aber Schnuppe :-)

 

 

Rast muss natürlich auch sein und wenn man schon mal eine Bank findet, muss man die auch nutzen.

 

 

Schaffte es die Sonne doch mal durch die tief hängenden Wolken zu dringen, war es eine tolle Stimmung und sah wunderschön aus, was man leider auf einem Foto gar nicht einfangen kann.

 

 

Es war wieder ein wunderschöner Tag und wir sind ca. 19 km gewandert und haben dabei eine Höhe von 420 bis 916,5 Meter überwunden. Das war anstrengender als eine Wanderung von 30 km ohne Höhenunterschiede, somit habe ich mir heute abend eine extra große Mahlzeit verdient und darf ein ganzes Kaninchen verdrücken.

 

 

Heute zum Sonntag wechselt sich ein Gewitter mit dem anderen ab und wir sind in der Nähe geblieben.

 

 

Durch die Obstplantagen hinterm Haus, über die Felder, am Bauern vorbei, wo ich meine frischen Eier und Hühner bekomme und dann den Nachbarshund besucht, der leider nicht raus durfte.

 

 

Dann habe ich im Garten noch Verstecken gespielt und mich auf der Wiese zur Ruhe gelegt, bis der nächste Regen kam ;-)

 

 

Wie jeden Monat gehen wir natürlich auch im September regelmäßig schwimmen. Heute war es ein grauer Herbsttag, aber warm und so ging es zwischen den Regengüssen an den See.

 

 

Unsere Schwäne waren auch wieder da und ich bin mit denen um die Wette geschwommen :-) Von den Jungschwänen ist nur noch einer am See, der vom Altschwan aber immer verdrängt wird. Sicher muss er sich auch bald ein neues Revier suchen, aber heute stand er Frauchen noch einmal Model vor der Kamera.

 

 

Jetzt geht es nach Hause, trocknen und den Bauch vollschlagen. Heute gab es wieder eine Lieferung vom Jäger mit Fasan, Wildhase, Wildtauben und einem Reh und wenn Frauchen das zerlegt, werde ich fleißig helfen :-) Heute abend gehen wir noch zu einer Veranstaltung in ein Altersheim, bis dahin muss ich wieder trocken und hübsch sein, damit mich die lieben Leutchen wieder alle knudeln und streicheln können.

 

 

Heute waren wir im Wald Pilze sammeln. Leider hatte Frauchen die Kamera nicht mit, aber ich will euch die Ausbeute mal zeigen, die habe ich natürlich alle gefunden :-)

 

 

Die Pilze sind zum Abendessen in unseren Bäuchen gelandet und ich habe auch welche bekommen, alle leben noch und wir haben noch eine schöne Nachtwanderung gemacht und sagen jetzt - Gute Nacht :-)

 

 

Regen, Regen, Regen und alles grau und trübe, so sieht es zur Zeit täglich aus. Wir lassen uns die Laune aber nicht verderben, Radfahren, Wandern, Training, Stadtbummel, Gaststättenbesuche :-) und natürlich täglich das Schwimmen. Am Wochenende wird an den Kiesgruben nicht gearbeitet und da ist es ein toller Abenteuerspielplatz, aber liebe Kinder, nicht nachmachen ;-)

 

 

 

Wir haben heute ein etwas anderes Sportprogramm abgehalten, der Treppen- und Berglauf auf unserer Feste - Steintreppen, Holztreppen, Eisentreppen, Hügel hoch und Hügel runter, das gibt tolle Popomuskeln :-)

 

 

Morgens war der Himmel noch grau und es sah nach Regen aus, dann hat es sich etwas aufgeklärt und die Sonne hat sogar kurz durchgeblickt. Man könnte jetzt denken ich bleibe endlich mal einen Tag trocken, aber nein, wir gehen heute abend doch noch schwimmen ;-)

 

 

Hier in der Festungsbäckerei kann man oft beim Schaubacken zusehen und nach uralter Tradition auch die Backkunst genießen. Frische Backwaren ganz ohne Konservierungsstoffe und künstliche Zusätze, da kaufen meine Zweibeiner sogar mal ein, denn sonst backt Frauchen lieber alles selbst. Zur Zeit backt Frauchen Brot mit Nüssen, denn der Garten ist voll davon, also wenn ich welche übrig lasse :-)

 

 

Zum Glück kam heute niemand vom Ordnungsamt vorbei, denn meine Zweibeiner haben mir zwar das Geschirr umgelegt, aber die Leine vergessen. Wir sind dann ja noch durch die Stadt gebummelt, aber niemand hat es gemerkt :-) Naja ich laufe ja eigentlich immer ohne Leine, aber in der Stadt sind die manchmal komisch drauf und kassieren dann Geld von meinen Menschen, dabei bleibe ich doch immer bei ihnen und laufe weder andere Menschen noch Hunde an und höre in jeder Situation auf meine Menschen. Die sollten lieber die abkassieren, wo die Hunde trotz Leine die Leute anbellen und sogar beißen wollen oder sogar mich. Die kleinsten Pfiffis tun das oft, leider kann ich mich in der Stadt nicht auf die setzen, dann wäre Ruhe :-)

 

 

Wir hoffen morgen wird es schön warm und sonniger, denn wir fahren zum Training der Wasserarbeitsgruppe nach Sachsen, wo ich nun einmal im Monat teilnehme, um mal richtig bei den Profis mitzuarbeiten. Wir haben hier leider keine "echte" Gruppe und arbeiten mit Hilfe eines DRK Mitarbeiters, der das sonst macht, frei Schnauze. Natürlich machen wir die Übungen schon richtig, aber dort können wir uns auch mit den Profis messen und zeigen, dass wir es auch drauf haben. Wenn das gut klappt, werde ich dort künftig auch Prüfungen ablegen. Man muss ja Ziele im Leben haben, also drückt uns die Daumen :-)

 

 

Leider warten wir vergebens auf schönes Wetter, denn es regnet jeden Tag. Dann müßt ihr eben Fotos von Matsch und Regenwetter ertragen :-)

 

 

Durch den Steigerwald ging es recht sauber los, man erkannte noch die ursprüngliche Farbe an mir. Nach und nach nahm ich dann die Tarnung an und passte mich dem Waldboden an. Meine Zweibeiner haben nun täglich die Regenjacken im Gepäck und so geht es wandern und zu Hause wieder angekommen, bekomme ich dann eine Unterbodenwäsche im Teich oder kurz mit dem Gartenschlauch, meist fahren wir aber nach den Waldspaziergängen noch kurz am See vorbei und ich darf noch schwimmen, dann bin ich auch wieder sauber :-)

 

 

Zum Glück habe ich wasserabweisendes Fell und der Regen kommt da gar nicht richtig durch, die Zweibeiner sehen da ganz anders aus :-) Im hohen Gras wird der Bauch auch wieder vom groben Schmutz befreit und dafür werden ein paar Kletten und Grasgrannen eingesammelt, die Zweibeiner müssen ja auch ihren Spaß bekommen, wenn sie mich dann davon befreien müssen.

 

 

Jetzt geht es nach Hause und Nüsse sammeln, dann die fallen jetzt in Massen von den Bäumen im Garten, da kann ich mir den Bauch richtig füllen und keiner merkt es :-)

 

 

Auf unserer heutigen Radtour hat uns der Regen endlich mal etwas verschont und so haben wir die Sonnenstrahlen genossen und uns den Wind um die Nase wehen lassen.

 

 

Die erste Pause machten wir auf einer Autobahnbrücke, denn ich beobachte doch so gern den Verkehr. Das war ganz schön windig und so rannten wir weiter, na ok meine Zweibeiner fuhren, die können ja sonst nicht mit mir mithalten ;-)

 

 

Schöne Radwege entlang der Felder und Wiesen, durch kleine Dörfchen und an sumpfigen Wasserpfützen vorbei, die mich natürlich zum Durchlaufen und trinken einluden. Somit wurde ich wieder zum Schlammseer, auch innerlich mit schmutzigen Pfützenwasser ;-)

 

 

In der Dörfern muss man immer erst schön schauen ob Autos kommen, erst dann schnell die Straßenseiten wechseln.

 

 

Kurze Verschnaufpause und dann geht es zum Endspurt und in Richtung Heimat. Gut das Frauchen die Kamera sonst nicht mitnimmt, sonst müßte ich ja ständig anhalten, weil sie ihre Knipsbildchen machen will.

 

 

So ihr Zweibeiner, ich kenne den Heimweg und laufe dann mal los, denn da erwartet mich heute ein üppiges Mahl vom frischen Lachs. Beeilt euch, ich warte dann mal auf euch und knipse schon mal den Kaffeeautomaten an. ;-)

 

 

Der September verabschiedet sich langsam und heute war es noch mal recht warm und sonnig. Am Wochenende war mal wieder der Abenteuerspielplatz Kiesgruben angesagt und wir sind um die Erfurter Seen gelaufen. Viele Wildvögel sammeln sich schon, auch Wildgänse und dies lässt die Vermutung zu, dass es schon zu einem früher Winter kommt. Bei mir wächst auch schon wieder fleißig das Unterfell, somit bin ich gerüstet und es kann kalt werden. Meine Zweibeiner finden das aber nicht so toll und wünschen sich Wärme und Sonne. Na wir hoffen aber noch ein paar schöne Tage im Oktober zu haben und verabschieden uns für diesen Monat schon mal langsam. Hier einfach ein paar Eindrücke von heutigen Tag, bis bald.

 

 

..

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt.
Noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

- See more at: http://www.gartenzauber.com/herbst-spruche-und-gedichte/#sthash.tRfLogES.dpufe

 

Nach oben