April 2014

Der Wetterfrosch hüpft im April
rauf und runter, wie er will.

 

 

Wir haben das tolle sonnige Wetter heute für einen schönen Bummel durch den Luisenpark genutzt. Der 2,3 Hektar große Luisenpark in Erfurt wird auch Dreibrunnenpark genannt, da dort drei Quellen münden, die auch bei Trockenheit nie versiegen. Sie speisen auch den Kressepark in Erfurt und die mineralreichen Quellen sorgen für gutes und gesundes Wachstum der Brunnenkresse. 

Viel Spaß im Wasser hatte ich auch und es ging schön Eis essen für meine Zweibeiner :-)

 

 

Frauchen muss nun leider für ein Weilchen in die Klinik, aber wir hoffen bald wieder Fotos machen zu können. Bis dahin wünsche ich euch einen tollen Frühling und viele Erlebnisse, ich ziehe nun mit Herrchen leider ohne Kamera los :-)

 

 

Heute haben wir Frauchen zum Sonntagsspaziergang abgeholt und sind schön durch den Stadtwald gelaufen.

 

 

Überall blühen jetzt die Frühlingsblümchen und ich mache mich doch toll in Veilchen :-)

 

 

Herrchen mußte mit mir spielen und Frauchen hatte wie immer die Kamera dabei und schlich hinterher :-)

 

 

Viele Hundehalter waren von den vielen Zecken genervt, die es da wohl gibt. Die Hunde hatten Zecken trotz der schädlichen Chemie, somit wirken all die Nervengifte auch nicht mehr bei Zecken, sind aber sehr schädlich für die Gesundheit des Hundes, es scheint in diesem Jahr richtig schlimm zu sein nach dem lauen Winter.

 

 

Ich hatte aber bisher noch keine, also wirkt mein natürliches "Hexenöl" von Frauchen super und dies ganz ohne schädliche Nebenwirkungen für mich.

 

 

Bärlauch haben wir auch gefunden und haben gleich gesammelt. Das gibt es jetzt in der Erntezeit immer frisch statt Knoblauch an mein Fleisch. Es schmeckt auch den Zweibeinern, die machen damit immer eine Frühjahrskur. Sammelt doch auch mal und lasst es euch schmecken :-)

 

 

Ich habe auch gesammelt, zwar nur Stöckchen, aber hier zählt nur der Spaß :-)

 

 

Auf so einem tollen Baumstamm posiere ich doch gern und Frauchen bekommt ihre Fotos.

 

 

Von oben hat man den Überblick und fühlt sich wie der Chef.

 

 

Eigentlich bin ich doch sowieso der Boss, aber bssst, nicht den Zweibeinern sagen :-)

 

 

Es war wieder ein toller Tag und nach dem nächsten Wochenende nehmen wir Frauchen dann auch wieder mit nach Hause.

 

 

Es kamen viele Fragen zu meiner Läufigkeit und ob ich damit Probleme habe, also mal kurz dazu. Ich war das erste Mal mit ca. 10 Monaten Ende April 2012 läufig. Am Tag davor war ich etwas aufgewühlt, die Blutung bei der ersten Läufigkeit war recht stark, aber ich habe mich gut geputzt und man hat dadurch kaum etwas gemerkt. Gefressen habe ich am Anfang weniger und war etwas mäkelig, vom Verhalten habe ich mich nicht verändert, etwas anhänglicher vielleicht und natürlich habe ich markiert, wie ein Rüde :-) Die Stehtage begannen ca. am 12. Tag der Läufigkeit und nach genau 4 Wochen war der Spaß ganz vorbei. Anzeichen der Scheinträchtigkeit gab es bei mir nicht und die zweite Läufigkeit kam fast 6 Monate später Anfang Oktober 2012 und war bereits nach 3 Wochen erledigt. Diesmal keine Veränderung, bis auf das Markieren und dem Interesse an Rüden :-) Ich habe genauso gefressen, kaum Blutung und völlig ohne "Neben- und Nachwirkung". Darauf folgte die 3. Anfang April 2013, die 4. schon Anfang September 2013 und die letzte war Anfang Februar 2014. Die Stehtage sind immer zwischen dem 10. und 15. Tag, die ganze Läufigkeit dauert ca. 3 bis 4 Wochen. Blutung ist kaum noch sichtbar und in den Tagen wird geputzt, bin ja ein sauberes Mädel. Komische Höschen etc. gibt es hier nicht, die würden auch nur beim Säubern behindern und schick finde ich das auch nicht. Sichtbare Scheinträchtigkeit und Scheinmutterschaft gibt es bei mir nicht, ich bin ja ein Alphatierchen :-) Bei Hündinnen, die unterwürfig sind, unsicher oder im Rudel in einer unterlegenen Stellung leben, kann die Scheinträchtigkeit stärker auftreten und ist ganz natürlich. Sind die Symtome sehr stark, kann man mit natürlichen Mitteln und bestimmten Kräutern etwas unterstützen, mehr ist nicht nötig, es gehört nun mal zum Lebewesen dazu, wie bei Rüden eben auch, wenn sie uns dann besonders hübsch finden  :-) Jetzt nach der 5. Läufigkeit hatte ich auch wieder einen größeren Entwicklungsschub und man merkt sehr deutlich mehr Aufmerksamkeit bei mir. Meine Zweibeiner müssen nun fast gar keine Signale mehr setzen, ich laufe in der Stadt, an Straßen etc. immer dicht im lockeren Fuß. Wir haben zum Glück nie mit Leckerchen gelernt, so musste auch keiner Futterautomat spielen, damit ich weiß, wo ich hin gehöre. Frauchen meint nach der nächsten Läufigkeit könnte ich im Kopf die endgültige Reife erlangt haben, meist sind Hündinnen nach der 6. bis 7. Läufigkeit ausgereift. Ihr seht also, alles ganz natürlich und die paar Tage im Jahr kann ich auch mal auf hübsche Rüden verzichten. Hündinnen die zu Entzündungen neigen und die Zweibeiner Sorge vor Gebärmutterentzündungen haben, sollte man täglich einen Knoblauchzeh in das Futter zerdrücken, ab der Zeit der Stehtage dazu etwas Ingwer, Brombeerblätter, Eichenrinde - ca. einen Teelöffel von allem zu gleichen Teilen mit ins Futter, am besten frisch gerieben / zerkleinert, dazu täglich 5 Globulis Echinacea D2 über einen Zeitraum von 14 Tagen. Bei chronischen Entzündungen, besonders bei älteren Hündinnen Globulis Caulophyllum (Frauenwurzel) D4 und Hydrastis canadensins D4 je 3 Mal täglich 5 Globulis über 21 Tage. Ich empfehle eine Rücksprache mit einem Tierheilpraktiker oder Tierarzt und Frauchen hilft natürlich auch gern. Bitte lasst uns nicht kastrieren, denn dies ist ein schwerer Einriff in unser Hormonsystem, wir können uns nicht richtig entwickeln und später folgen Krankheiten. Tut uns dies nicht an, nur weil ihr meint, es wäre einfacher - danke.

 

 

Heute morgen haben wir endlich Frauchen wieder geholt und dann ging es gleich zum Schwimmen an den See.

 

 

Ich konnte es kaum erwarten und schwubs, schon war ich im Wasser :-)

 

 

Wasserapportieren, toben, schwimmen und Spaß, was will man mehr als Hund.

 

 

Die Schwäne waren auch wieder da. Wir kennen uns nun schon und respektieren uns gegenseitig mit entsprechendem Abstand :-)

 

 

Die  Lage sollte man aber immer mal wieder einschätzen, wenn der Olle immer losfaucht :-)

 

 

Oder einfach gehen, denn der Klügere gibt ja nach :-)

 

 

Heute war das Wetter endlich mal wieder richtig sonnig, der Wind noch etwas frisch - so ging es in die Stadt Eis essen und zur Citadelle Petersberg. Diese einzig weitgehend erhaltene barocke Stadtfestung Mitteleuropas, auf dem Gelände eines früheren Benediktiner-Klosters, ist auf die kurmainzerische Herrschaft in Erfurt zurückzuführen und ein Spiegelbild der europäischen Festungsbaukunst. Die sehr interessanten geheimnisvollen Horchgänge der Festung können bei einer Führung besichtigt werden.

 

 

Natürlich durfe ich wieder mal Fotomodel spielen, das können die Zweibeiner bald gar nicht mehr zahlen. Als Modelgage verlange ich immer einen extra Knochen zum Futter.

 

 

 Einen Abstecher über das Frühlingsfest gab es auch noch, mitfahren durfte ich auf den Fahrgeschäften aber leider nicht.

 

 

Das Hochzeitshaus in Erfurt ist das Haus zum Sonnenborn. Durch den Archehof, der von einem Märchenbrunnen mit den Bremer Stadtmusikanten bereichert wird, kommt man zur Großen Arche, einer alten Gasse, deren dominierendes Gebäude das "Haus zum Sonneborn" (1536), heute Hochzeitshaus und Standesamt, ist. Ich habe aber leider keinen hübschen Bräutigam für mich gefunden :-)

 

 

Karfreitag und etwas Regen und mal Sonnenschein, da sind wir durch den Luisenpark gebummelt.

 

 

Hier seht ihr, warum er auch Dreienbrunnenpark heißt :-) Die Brunnen haben alle unterschiedliches Wasser, salzig, süß und sauer. Viele Erfurter gehen noch immer mit Flaschen dort hin, um das gesunde Wasser für sich abzufüllen. Der salzige Brunnen wirkt bei zu viel davon allerdings etwas abführend, also davon nicht zu viel trinken :-) Frauchen holt mir dort auch immer mal das süße Wasser für unterwegs, das schmeckt wirklich gut und obwohl ich wenig trinke, da mache ich auch den Wassernapf mal weg. Zu Hause trinke ich ja nur aus dem Teich, Leitungswasser gibt es bei uns nicht.

 

 

Eigentlich bin ich ein gaaanz lieber Hund, aber wenn Frauchen nur grinst und keine Signale gibt, dann darf man auch mal ...

 

 

Als Model mache ich mich in Blümchen natürlich wieder gut :-)

 

 

So haben wir uns heute zwischen den Regenschauern durchgemogelt :-)

 

 

Morgen ist es hoffentlich besser und regenfrei, dann geht es in den Wald.

 

 

Schlammseer gehören bei Schlammwetter in den schlammigen Wald :-)

 

 

Jetzt darf ich in die Pfützen hüpfen?

 

 

Och menno, Wege sind laaangweilig, ihr Spielverderber ;-(

 

 

Na dann zerlege ich eben Stöcker....

 

 

... und dann darf ich doch in den Wald :-)

 

 

Hoffentlich wird das Osterwetter noch etwas besser. Wir wollten eigentlich einen tollen Ausflug in ein Moor machen, das haben wir nun ja fast vor der Haustür, nur 100 km fahren :-)

 

 

Ostersonntag ging es mal wieder auf die Wachsenburg zum leckeren Spargelessen und natürlich auch schön wandern.

 

 

Im Burghof wurde ich wieder von Kindern belagert, ich bin halt ein beliebtes Streichelobjekt ;-)

 

 

Dann liefen wir etwas durch die Burganlage und dann ging es endlich ins Gelände :-) Die Veste Wachsenburg, eine der drei sagenumwobenen Burgen "Drei Gleichen", erhebt sich schon seit dem 10. Jahrhundert aus dem Vorland Thüringens und bietet Besuchern einen einzigartigen Rundblick über das Thüringer Becken. Der weithin sichtbare Hohenloheturm dominiert die sonst geschlossene Silhouette der im Kern ca. 50 x 50 m großen Burg.

 

 

Beim dem Wetter war heute alles vertreten, von sonnig, windig, regnerisch - eben April :-)

 

 

Schlüsselblumen gab es überall, denn der Boden ist hier wunderbar dafür geeignet und bietet vielen naturgeschützten Pflanzen eine Heimat und na klar, ich mußte wieder Model spielen :-)

 

 

Es war ein toller Osterfeiertag und ich hoffe bei euch war schönes Wetter und ihr konntet es genau wie ich so schön nutzen :-)

 

 

Der April klingt auch wieder mit einer wunderschönen Wanderung durch den Thüringen Wald aus.

 

 

Durch den romantischen Lauchagrund wanderten wir von Tabarz in Richung Brotterode. In der Gemeinde Tabarz beginnen die aufsteigenden Höhenzüge des Thüringer Waldes. Die Ortschaft ist in ein kleines Tal hineingewachsen, den Lauchagrund. Was dieses Tal bietet, lässt sich anfangs nicht einmal erahnen. Hat man jedoch die letzten Häuser hinter sich gelassen, so tritt man ein in eine Märchenwelt. Steil ragen links und rechts zwischen hohen Bäumen rötliche Wände aus Porphyrfelsen in den Himmel. Wanderwege zweigen vom Grund ab und führen zwischen Klüften, Schluchten und über Felskuppen in eine phantastische Gebirgswelt, die selbst für viele Thüringer immer noch ein Geheimtipp ist. Die vielen Felswände stellen auch für Kletterer ein Eldorado dar. Besonders die 60 Meter hohe Felswand am Aschenbergstein ist für sie eine große Herausforderung. Auch ich habe das Gipfelkreuz am Aschebergstein mit meinen Zweibeinern erklommen, eine Bergziege hätte es nicht besser geschafft :-)

 

 

Unterwegs trafen wir noch andere Wanderer, auch ganz kleine, die sich unter meinem Bauch verstecken konnten :-)

 

 

Begleitet von Felsen, Bächen und maroden Aufstiegen haben wir die wunderbare Natur erlebt und die Muskeln und die Ausdauer wurden ordentlich gefordert.

 

 

Es war wieder eine tolle abenteuerliche Tour, die uns allen viel Spaß machte.

 

 

Es regnet und regnet und regnet ...

Nach einer morgendlichen Runde hatten wir heute Langeweile und waren im Garten, so etwas kommt dann dabei bei Frauchen raus :-)

 

 

Zum Abschluß des Monats sind wir noch einmal hinterm Haus durch die Felder gestreift, Rapsfotos sind im April Pflicht sagt Frauchen. Na dann, hier habt ihr sie ;-)

 

 

Zu Hause schnell in meine Wasserschüssel, die bald eine Sanierung bekommt und noch tiefer gemacht wird, immerhin hält der Pool nun schon seit fast 20 Jahren, aber man sieht schon ein paar Risse ;-) ...

Wir sehen uns im Mai wieder - bis dann.

 

Nach oben