Herzlich Willkommen im September

 

 

... leider ist der Urlaub schon wieder vorbei - das Elbsandsteingebirge war traumhaft schön und immer wieder ein Erlebnis ... wir hatten tolles Wetter ... sonnig, kein Regen und immer  über 30° C  ... sicher für viele nicht unbedingt  Wetter zum Bergsteigen ... aber wir fanden es super ..

.. um die Sächsisch-Böhmische Schweiz zu durchwandern und alles zu sehen, ist die Zeit eines Urlaubes viel zu kurz ... dennoch haben wir euch einige Eindrücke von ein paar Touren mitgebracht, die ihr evtl. auch mit wanderfreudigen Hunden und Menschen übernehmen könnt ...

 

Festung Königstein

 

... ein Ziel welches auf keinen Fall fehlen darf, ist die Festung Königstein  ... sie ist eine der größten Bergfestungen in Europa und liegt inmitten des Elbsandsteingebirges ...

 

 

 

... auch wenn die Wanderung zur Festung nicht besonders anspruchsvoll ist, sollte man hier unbedingt einen ganzen Tag einplanen ... wir wanderten von Königstein zur Festung, beim Aufstieg werden 288 Höhenmeter und ca. 4,8 km Wegstrecke überwunden, was ehr ein Spaziergang ist ... den östlichen Berg hinauf durch Laubwälder gelangten wir zur Festung, rau und schroff begrüßten uns die gewaltigen Mauern der Festung Königsstein weit oberhalb der Elbe ... der Eintritt kostet 12,- Euro, aber allein der phänomenale Ausblick vom Wehrgang der breiten Mauern über die Landschaft ist unbezahlbar ... wir verbrachten fast 7 Stunden auf der Festung und natürlich war auch das Essen sehr gut :-) ... den Abstieg gingen wir über die Nordseite des Berges zurück bis Königstein ...  wir hatten an dem Tag schwüle 32°C im Schatten und abends sind wir einfach nur ins Bett gefallen ... so ein ganzer Tag in der prallen Sonne ohne See schlaucht doch etwas :-) 

 

 

Napoleon war wohl auch hier :-)

 

 

.. naja aber ob der einen Vikingerbart hatte :-)

 

 

... wir haben auch noch andere Schlösser und Burgen besucht, die aber weit nicht an die Festung ran kommen ... so den Barockgarten Großsedlitz und das Schloss Weesenstein ... 


 

 

 

 

Wanderung zum Pfaffenstein

 

.. wir wanderten von Pfaffendorf in Richtung Pfaffenstein ... an der Waldgrenze angekommen, sind die Wanderwege sehr gut ausgeschildert ... kurz darauf begann auch schon der Aufstieg über unzählige Stufen in Richtung Nadelöhr ... da kamen meine Zweibeiner schon ordentlich ins Schwitzen ... dieser Aufstieg war schon mehr als anspruchsvoll und wir mußten beim Nadelöhr passen, da ich die steilen Leitern nicht hoch kam und mich wollte auch keiner da rauf tragen .. kann ich gar nicht verstehen ... ich bin doch ein so zartes Mädel :-) ... also die ganzen Stufen wieder zurück und den etwas längeren Aufstieg auf der anderen Seite, der keine steile Leitern beinhaltet ... also sollte ihr den Aufstieg planen, nehmt gleich den bequemen Weg (grüner Strich) :-) ... der Aufstieg war ein unglaubliches, wenn auch etwas anstrengendes Erlebnis und die Aussicht natürlich ein Traum ... die Rast in der Berg-Gaststätte hatten wir uns wirklich verdient, um so enttäuschter waren wir, als diese geschlossen hatte  :-) ... zurück gingen wir über den Klammweg (grüner Punkt), der auch für Hunde gut machbar ist ... auch der enge Kamin ist für wandergeübte Hunde kein Problem, nur sollten sie nicht zu dick sein .. also auch die Menschen nicht :-) ... es gibt einige Metallstufen mit Gitterrosten, davor solltet ihr keine Angst haben ... diese Stufen sind typisch für diese Region ... bei der Wanderung überwinden wir 375 Höhenmetern, knapp 12 km und ohne unseren Umweg beträgt die reine Wanderung nur knapp 7 km, die es aber in sich haben ... besonders wenn es wie heute 31 °C sind :-) ... ein schöner Halbtagesausflug, der nicht fehlen sollte ...

 

 

... unser Ziel vor Augen ...

 

 

...  die ersten km waren recht locker zu laufen, dann geht es stetig bergauf und viele Treppen sind zu steigen :-)

 

 

... ich mußte natürlich auch auf jeden Berg mit der Carmen, die kann doch nicht immer allein auf das Foto ...

 

 

... ich habe irgendwann aufgehört zu zählen ... aber es waren wohl 1000ende von Stufen ...

 

 

... durch die Kamine sollten auch Hunde trittsicher sein ...

 

 

... da dachte ich wir sind oben .. weit gefehlt, die Treppen hörten einfach nicht auf :-)

 

 

... die Barbarine haben wir uns natürlich auch angeschaut ... eine wunderbare Aussicht ...

 

 

... Fotos nah am Abgrund durfte ich nicht mitmachen ... da ich nie Angst habe, hatten meine Zweibeiner da doch Sorge, ich gehe zu nah ran :-) ... oben gibt es keine Geländer und es geht dann im freien Fall über 300 Meter in die Tiefe ...

 

 

... der Berggasthof hatte leider geschlossen .. also wieder abwärts ohne Essen im Bauch ...

 

 

... also ging es alle Treppen wieder abwärts .. diesmal einen anderen Abstieg ...

 

 

... unten angekommen ging es Richtung Königstein wieder zurück ...

 

 

 

Bastei

 

... die Region Bastei mit der Basteibrücke und der Felsenburg ist auch wenn man es schon 1000 Male gesehen hat, immer wieder ein Erlebnis ... hier würde ich den Besuch ehr als Tagesausflug und weniger als Wanderung bezeichnen ...  wir starten vom Kurort Rathen durch den Amselgrund .. hinauf durch die zerklüftete Felsenwelt der Felsenbühne bis zur Basteibrücke ... dort spazieren wir durch das Basteigelände, schauen uns die tolle Felsenburg an, rasten beim Berghotel ... durch die Schwedenlöcher und durch den Amselgrund , wo wir noch einen Abstecher zum Amselfall und Amselsee machen, erreichen wir wieder Rathen ... die Tour ist nicht sonderlich anstrengend, ca. 9 km + die Erkundung des Basteigeländes und der Felsenburg ... nur die Stufen durch die Schwedenlöcher und die Brücken der Felsenburg müssen überwunden werden ... herrliche Ausblicke und tolle Felsenformationen sind der Lohn dieser entspannten Tagestour ...

 

 

... auch hier solltet ihr keine Angst vor Stufen und Metallgittern haben ...

 

 

 Rathen und Amselsee

 

... vor der Wanderung durch den Amselgrund und den Amselsee waren wir in Rathen und ich natürlich in der Elbe schwimmen ... die Abkühlung tat gut und ich war wieder gut gerüstet für die nächste Tour ...

 

 

... ihr solltet unbedingt in der Forellenräucherei rasten, wenn ihr Fisch mögt ...

 

 


 Uttewalder Grund

 

... wir starten von Uttewalde durch das Dorf in den Uttewalder Grund ... in Richtung Gasthaus Waldidylle wandern wir durch tiefe Schluchten, durchqueren die Felsentore, durch den Kohlgrund, Höllengrund bis zum Teufelsgrund und dann durch den Wehlener Grund wieder zurück .. eine wunderschöne Rundwanderung ... tolle Eindrücke, die uns besonders gefallen haben .. für mich wunderbar zum schnüffeln, Höhlen erkunden, Stufen erklimmen ... dazu durch die hohen Felswände angenehm kühl und auch im Sommer schön schattig ... Rat für die Zweibeiner: Mückenschutz auflegen im Sommer :-) ...  wir überwinden ca. 500 Höhenmeter und 14 km .. eine  Halbtagestour oder wer es langsam angeht, kann dort auch einen ganzen Tag verbringen und noch einige Abstecher in die Nebenschluchten machen ...

 

 

Hohnstein zur Brandaussicht und Polenztal

 

... heute haben wir es ruhig angehen lassen ... von der Burg Hohnstein wanderten wir gemütlich die Brandstraße bis zur Brandaussicht .. dort rasteten wir im Gasthof und genossen die wunderbare Aussicht ... weiter ging es die Brandstufen abwärts ins Polenztal ... durch das wunderschöne Tal ging es dann zurück zur Burg Hohnstein ... wir überwanden ca. 650 Höhenmeter und 17 km, die aber nicht anstrengend sind ... eine wunderschöne Tour, um einen ruhigen Tag zwischen Klettertouren einzubinden und um sich zu erholen ...

 

 

... noch ein Blick auf die Burg Hohnstein und danach ging es noch zum Abkühen in die Elbe in Wehlen ...

 

 

 

Tafelberg Papststein

 

.. wir starten in Gohrisch und wandern auf dem Muselweg zum Tafelberg Papststein .. wir überwinden 451 Höhenmeter auf 9,6 km ... ein fantastischer Panoramablick bis zu den Dresdner Elbhängen und in die Bömische Schweiz entlohnt den Aufstieg und der Berggasthof wartet schon auf uns, damit wir dort rasten ... die Wanderung selbst ist nicht lang, aber es müssen viele Treppen und Stufen aus Gitterrosten überwunden werden, um auf den Berg zu kommen ... ich habe schon als Welpe gelernt solche Gitter angstfrei zu gehen, wer das nicht kann, sollte diese Tour nicht planen ... den schwierigen Abstieg über die Falkenschlucht mußten sogar wir abbrechen, die Holzleitern sind nichts für uns ... also haben wir den Aufstieg auch als Abstieg gewählt .. aber wir verlängern ja bekanntlich gern unsere Touren mit Umwegen :-)

 

 

 

 

Schrammsteinaussicht

 

... eigentlich war die Wanderung mit dem Aufstieg zu den Schrammsteinen geplant ... durch die vielen Leitern war es mir aber nicht möglich, sie zu erklimmen und es gibt keine anderen Zustiege ... für uns Hunde somit nicht geeignet, wenn wir von der Größe nicht in einen Wanderrucksack passen :-)  ... also sind wir von Bad Schandau durch den Zahnsgrund und den Lattengrund gewandert ... ein wildromantischer Wanderpfad mit vielen Farnen und Moosen ... weiter zum Großen Schrammtor ... dort liegt der Zugang zu den Schrammsteinen ... dann ging es aber nur noch steile Leitern mit Handlauf aufwärts und da war für mich Ende im Gelände :-) .. Frauchen ist mal hoch, damit ihr eine Vorstellung habt, so sieht der Aufstieg aus ...

 

 

... wir umwandern die Schrammsteine und gehen den Schießgrund zurück ... die Aussicht auf die Schrammsteine genießen wir und den wunderschönen Wanderweg ... so haben wir nur 250 Höhenmeter zu überwinden und laufen lockere 12 km ...

 

 

 

Affensteinpromenade

 

... wir wandern von unserer Unterkunft in Altendorf den Wenzelsweg an der Wildwiese vorbei ... den Königsweg in Richtung des Bloßstocks und den Malerweg zurück ... die Strecke ist 21 km und locker zu laufen ...

 

 

 

... wir haben heute den 3. September und angenehme 26 °C ... wir wanderten 22 km vom kleinen Inselsberg über Tabarz und den Lauchagrund zum Torstein und wieder zurück ...

 

 

... es war wunderschön im Wald und wir können gerade jetzt im Herbst jedem diese Tour empfehlen ... wunderschön für Hunde, da kein Waser mitgeschleppt werden muss .. überall sind Bäche und Quellen ...

 

 

... nun wird es deutlich kühler und in der Nacht ist es für meinen Geschmack und Anfang September schon richtig kalt ... somit ist für meine Zweibeiner keine Badezeit ... die frieren dann ja immer gleich so ohne Fell :-) ... also gibt es von mir ein paar Badebilder vom See und vom Streckenschwimmen ...

 

 

... wir haben den 11. September und diesen schönen Tag haben wir für einen tollen Stadtbesuch in Gotha genutzt .. waren Schloss und Orangerie besuchen .. natürlich schön essen und einfach bummeln ...

 

 

... heute sind wir einfach um die Wachsenburg getobt und haben den schönen herbstlichen Tag genossen ...

 

 

 

....


 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben